Meine Fachgebiete
Hier finden Sie ein Zusammenstellung meiner Fachgebiete und eine kurze Beschreibung zum jeweiligen Themenkomplex

Alternativen zum künstlichen Kniegelenk

Andauernde Knieschmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich. Menschen mit Knieschmerzen müssen mit Schmerzen und Bewegungseinschränkungen leben.

Treten Kniebeschwerden auf, sollten in den ersten Monaten konservative Behandlungen erfolgen. Vor allem bei jüngeren Patienten gilt es umfassend zu prüfen, ob gelenkerhaltende Therapien möglich sind.

Allgemeingültige Regeln ab wann der Einsatz eines künstlichen Kniegelenks sinnvoll ist, gibt es nicht. Ein wichtiger Faktor ist die Ursache der Kniebeschwerden. Als Hauptursache für Kniebeschwerden gilt Arthrose. Ist diese noch in einem Anfangsstadium, lassen sich mit Physiotherapie die Entzündungsreaktionen stoppen. Bei fortgeschrittenen Arthrosen, wenn die Knochen bereits aufeinander reiben, bleibt oft nur ein künstlicher Gelenkersatz.

Starke Kniebeschwerden können auch muskuläre Ursachen haben. Im Rahmen einer Untersuchung können Verspannungen und muskuläre Dysbalancen festgestellt werden. Sind muskuläre Probleme die Ursache für die Beschwerden, ist eine Operation nicht die Therapie der Wahl. In diesem Fall kann eine gezielte Physiotherapie Abhilfe schaffen.

Umstellungsosteotomie

Die Umstellungsosteotomie ist eine Möglichkeit bei Arthrosen in frühen Stadien die Beinachsenverschiebungen zu korrigieren und sie danach wieder zusammenzuführen. Vor allem jüngere, sportlich aktive Patienten profitieren von dieser Therapie.  Durch die Umstellungsosteotomie ändert sich die Gelenkbelastung. Die Operation wird an der zu korrigierenden Stelle durchgeführt. Nach Durchtrennung des Knochens wird der Knochen aufgeklappt oder nach Keilentfernung zugeklappt. Durch eine Umstellungsosteotomie kann eine Knieprothese hinausgezögert oder gar vermieden werden.

Physiotherapie

Bei muskulären Ursachen oder am Beginn einer Arthrose kann mit einer gezielten Physiotherapie den Knieschmerzen entgegengewirkt werden. Ein/e Physiotherapeut/in führt mit Ihnen auf Ihre Knieprobleme abgestimmte Übungen durch. Zudem erhalten Sie wertvolle Tipps wie Sie mit entsprechenden Maßnahmen im Alltag Ihre Beschwerden reduzieren können. Dazu zählt beispielsweise die Erstellung eines individuellen Bewegungsplans.

Infiltrationen

Die Infiltration ist eine Möglichkeit ein Medikament oder eine Substanz direkt in das Kniegelenk zu spritzen. Insbesondere die Hyaluronsäurekur erzielt bei beginnender Arthrose gute Erfolge. Weitere Infos zur Therapie mit Hyaluronsäure.

ACP Eigenbluttherapie

Die ACP (Autolog Conditioniertes Plasma)  Eigenbluttherapie ist ein innovatives Therapieverfahren. Sie zählt zur regenerativen Medizin. In der Orthopädie wird die Eigenbluttherapie unter anderem  bei Arthrose und verschleißbedingten Gelenkbeschwerden genutzt. Weitere Infos zur Therapie mit Eigenblut

In fortgeschrittenen Fällen oder wenn konservative Behandlungen nicht zum Erfolg geführt haben, ist ein Kniegelenkersatz die sinnvollste Therapie. Dr. Klotz verfügt über jahrelange Erfahrung und chirurgische Expertise beim Einsatz von künstlichen Gelenken (Endoprothetik).

Unser gemeinsames Ziel ist stets die Wiederherstellung der Gelenkfunktion und somit eine neugewonnene, verbesserte Lebensqualität.

Kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns auf Sie!

HIER FINDEN SIE MICH

Orthopädie und Unfallchirurgie – Marienkrankenhaus Soest

Marienkrankenhaus Soest

Chefarzt Orthopädie & Unfallchirurgie

0 29 21 / 391 - 45 90

SPRECHSTUNDENZEITEN

Täglich nach Vereinbarung