Meine Fachgebiete
Hier finden Sie ein Zusammenstellung meiner Fachgebiete und eine kurze Beschreibung zum jeweiligen Themenkomplex

Plattfuß und Knickfuß

Plattfuß

Ein Plattfuß ist eine Fußfehlstellung, bei dem die ganze Fußsohle auf dem Boden aufliegt. Ein Plattfuß ist entweder angeboren oder er entsteht im Laufe des Lebens, welches als erworben bezeichnet wird. Die erworbene Form tritt häufiger auf als die angeborene Variante.

Häufige Ursachen für einen erworbenen Plattfuß sind Fehlbelastungen, mangelnde Bewegung und Übergewicht. Diese Faktoren führen in Kombination mit einer schwachen Muskulatur und schlaffen Bändern zu einer Absenkung des Fußlängswölbung.

Diagnose Plattfuß

Durch die klinische Untersuchung lässt sich meist schon die Diagnose stellen. Zudem ist ein Röntgenbild, das seitlich im Stehen angefertigt wird, sinnvoll.

Therapie Plattfuß

Aufgrund der ausgeprägten Deformität bei angeborenen Plattfüßen lässt sich durch rein konservatives (nicht-chirurgisches) Vorgehen oft kein befriedigendes Therapieergebnis erzielen. Bei Kindern sollte innerhalb der ersten 3 Lebensjahre eine operative Korrektur durchgeführt werden. Da die Ferse nach einer Operation wieder in die alte Stellung tendiert, kommt der Nachbehandlung ein hoher Stellenwert zu. Nach der Operation sollte eine erneute Fehlstellung, zunächst durch Unterschenkelgipse und anschließen durch Unterschenkelorthesen, vermieden werden.

Erworbene Plattfüße kommen im Regelfall ohne Operation aus. Physiotherapie, häufiges Barfuß gehen und gegebenenfalls Einlagen oder orthopädische Schuhe sind jedoch empfehlenswert. Ein Plattfuß kann nicht nur zu Fußschmerzen führen, sondern auch Auslöser für Kopf- und Rückenschmerzen sein. Bei durch Arthrose entstandenen Plattfüßen kann eine Operation die letzte Option sein.

Knick- Senkfuß, Knickfuß

Der Knick-Senkfuß (Pes planovalgus) ist eine Fehlstellung des kindlichen Fußes im Rahmen der motorischen Entwicklung bis zum Alter von ca. 6 Jahren.  Es zeigt sich ein fehlendes Fußlängsgewölbe. Beachten sollte man jedoch, dass aufgrund des kindlichen, physiologischen Fettpolsters die Entwicklung eines abgrenzbaren Fußlängsgewölbes ebenfalls bis zum 6. Lebensjahr dauern kann. 
Im Stehen zeigt sich ein Abweichen der Ferse von mehr als 20 Grad nach außen. Beim physiologischen Knick-Senkfuß kann dies durch den Zehenspitzenstand korrigiert werden.

Bei einem Knickfuß knickt der hintere Teil des Fußes, der sogenannte Rückfuß, nach außen. Dabei kommt es zu  einer Verschiebung der Ferse nach außen. Ein Knickfuß kann zu Schmerzen führen, welche die Lebensqualität stark beeinträchtigen können. Bei Erwachsenen kann ein Knickfuß zu Arthrose führen.

Häufig tritt ein Knickfuß in Kombination mit einem Senkfuß (Knick-Senkfuß) oder Plattfuß auf.

Welche Therapien gibt es bei Knick-Senkfuß?

Barfußlaufen kräftigt die Muskulatur und fördert die Ausbildung der Längswölbung des Fußes. Da sich im Laufe des Wachstums das Fußlängsgewölbe aufrichtet, kann auf weitere Therapien verzichtet werden. Deformitäts- fördernde Faktoren wie Übergewicht oder eine Achsenfehlstellung des Kniegelenks sollten entsprechend behandelt werden. Eine Versorgung mit Einlagen sollte unterbleiben, da sie die Muskulatur an der Kräftigung hindert, indem sie dieser die Arbeit der Aufrichtung abnimmt.

Sollte sich die Längswölbung des Fußes trotz ergriffener Maßnahmen nicht einstellen, kann durch einen kleinen und risikoarmen operativen Eingriff das Wachstum des Fußes beeinflusst und die Fehlstellung korrigiert werden. Die sogenannte Arthrorise oder auch Kalkaneus- Stopp Schraube wird meist zwischen dem 9 – 13 Lebensjahr durchgeführt.

Doz. Dr. Klotz gilt als einer der meisterfahrensten Spezialisten auf dem Gebiet der Korrektur von Fußfehlstellungen. 

Kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns auf Sie!

HIER FINDEN SIE MICH

Orthopädie und Unfallchirurgie – Marienkrankenhaus Soest

Marienkrankenhaus Soest

Chefarzt Orthopädie & Unfallchirurgie

0 29 21 / 391 - 45 90

SPRECHSTUNDENZEITEN

Täglich nach Vereinbarung